Die Literaturtage sind gestartet!

Was passiert, wenn eine ganze Stadt über Nacht zur Literaturhochburg des Landes wird, konnten alle Kulturfans bei der Eröffnungsveranstaltung zu den 36. Baden-Württembergischen Literaturtagen in Öhringen erleben.



Unter dem Motto „Wenn Lesen alle Grenzen sprengt – Wie Bücher und Geschichten das Leben bereichern“ wurden vielfältige und authentische Lesungen, Vorträge und musikalische Darbietungen präsentiert. Nach dem Sektempfang mit musikalischer Unterstützung von Pianistin Lisa Heinrich, begann der Eröffnungsabend mit einem Theaterstück der TheaterAG der Kaufmännischen Schule Öhringen. Mit der Frage „Wie bereichern Bücher unser Leben?“ führten die Schüler in den Abend ein. Die folgenden Gesprächsrunden mit Oberbürgermeister Thilo Michler und Ministerialdirigentin Dr. Claudia Rose und Carmen Würth moderierte Uwe Ralf Heer, Chefredakteur der Heilbronner Stimme. Auch Günter Schneidewind, ehemaliger SWR1-Moderator, Deutschlehrer in der DDR und Musikexperte spricht mit Uwe Ralf Heer über seine Erfahrungen mit Grenzen. Alle Gäste dieses Abends eint die Leidenschaft zu den Büchern, der Literatur, den Geschichten und dem Lesen. Gemeinsam wurde über den Stellenwert der Literatur philosophiert, wurde diskutiert, ob in der Schule noch immer der Faust zählt oder wir lieber Harry Potter lesen sollten und wie es eigentlich ist eigene Texte zu verfassen.

Schülerinnen und Schüler der TheaterAG der Kaufmännischen Schule Öhringen zeigten in einer Faust-Interpretation eindrucksvoll, wie aktuell die Themen der Goethe-Klassikers sind.

Welche Rolle spielt Literatur für unsere Gesellschaft – und wie bereichert sie eine Stadt? Oberbürgermeister Thilo Michler und Ministerialdirigentin Dr. Claudia Rose im Gespräch mit Uwe Ralf Heer von der Heilbronner Stimme.

Junge Menschen und alte Hasen, die sich gemeinsam für Literatur begeistern: Schüler und Lehrer der Kaufmännischen Schule tauschen sich über das Lesen und den Deutschunterricht aus – und darüber, wie all das den Blick auf das Leben weitet.

Preis für Kurzgeschichten verliehen

Schon im Vorfeld der Literaturtage reichten viele Schreibbegeisterte ihre Kurzgeschichten im Rahmen des Short Story Wettbewerbs ein. Zum Abschluss des gestrigen Abends erfolgte die feierliche Preisverleihung der besten Kurzgeschichten. Bildung, Branche und Bücher – aus allen Ecken trafen Experten und Laien aufeinander, die letztendlich ein Thema umtreibt: Wie gestalteten wir die Zukunft der Literatur?


Was macht Grenzen aus? Welche Bedeutung haben sie? Um eben diese Fragen drehen sich die 36. Baden-Württembergischen Literaturtage in Öhringen. Die folgenden Abende lassen die Herzen von Literaturbegeisterten höher schlagen: Literaturkritiker Denis Scheck stellt im Scala Kino in Öhringen sein Buch „Schecks Kanon“ vor. Mit viel Erfahrung hat er aus jahrzehntelanger Arbeit die 100 wichtigsten Werke der Weltliteratur gesammelt. Getreu dem Motto der diesjährigen Literaturtage „Über Grenzen“ pfiff er bei der Auswahl der Werke auf Genre- und Sprachgrenzen und folgte seinem eigenen Geschmack. Daneben gibt es Veranstaltungen mit Raphaela Edelbauer, Saša Stanišić, Franziska Schramm, Rainer Moritz und vielen anderen.

O-Töne aus Öhringen

Ein Streifzug durch die Öhringer Fußgängerzone zeigt ein Film, der für die Literaturtage produziert wurde. Was macht Lesen so besonders? Auf welche Veranstaltung und welche Begegnung freut man bei den Literaturtagen? Hier gibt es den Film zum Anschauen:


Das Team



Am Ende der Veranstaltung baten Oberbürgermeister Thilo Michler und Ministerialdirigentin Dr. Claudia Rose. auch das Team der 36. Baden-Württembergischen Literaturtage auf die Bühne. Im Bild zu sehen ist (vlnr): Ingrid Sterzer, Irina Dorsch, Dr. Claudia Rose, Thilo Michler, Leona Weber, Stefan Weigand und Markus Hassler.



Das Programm

Was tut sich so? Wer kommt wann – und wohin? Hier geht es zur Programmübersicht: